VHS: Lesung mit Inge und Sarah Meyer-Dietrich

24. Oktober 2020 / in Allgemein

Lebensbilder © Kreisstadt Unna
In Kriegen und danach sind Frauen die wahren Heldinnen. Sie arbeiten, versorgen ihre Kinder, ertragen Not und ihre aus dem Krieg heimkehrenden verstümmelten und traumatisierten Männer. Es wird aber nie gefragt, wie Frauen die Weltkriege erlebt haben? Und wie diese Erlebnisse bis heute nachwirken? Die Autorinnen Inge Meyer-Dietrich (geb. 1944) und Sarah Meyer-Dietrich (geb. 1980), Mutter und Tochter, spüren diesen Fragen in halbbiografischen Texten über mehrere Generationen nach. Für die Romane „Leben und Träume der Mimi H.“ und „Eisengarn“ hat Inge Meyer-Dietrich die 1887 geborene Näherin Mimi Heyn in den Mittelpunkt gestellt, deren Geschichte bis in die Nachkriegsjahre des Zweiten Weltkriegs reicht. Sarah Meyer-Dietrich wiederum beschäftigt sich in einer Episode ihres Romans „Immer muss man mit Stellwerksbränden, Streiks und Tagebrüchen rechnen“ mit der konfliktreichen Auseinandersetzung einer in den 1980-zigern geborenen Frau mit einer Oma, die zwei Weltkriege überlebt hat. Diese Lesung findet am Montag, 2. November ab 18 Uhr, im Jugendbereich der Bibliothek statt. Die Teilnahme an dieser VHS-Veranstaltung, die in Kooperation mit dem Gleichstellungsbereich der Kreisstadt Unna organisiert wird, ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist aber erforderlich. Anmeldungen (Kurs-Nr. 202-1501) können online www.vhs-zib.de, im I-Punkt (zib) oder telefonisch unter Tel.: 02303/103-713 oder -714 erfolgen.


(Pressemitteilung der Kreisstadt Unna)