Vergünstigte Tickets sind „verbotene Gewinnausschüttung“

29. Januar 2014 / in Meldung

Parkgebühr bald teurer als der VHS-Kurs?
Vergünstigte Tickets sind "verbotene Gewinnausschüttung" – Neue Lösung soll gefunden werden

Dass die Volkshochschulbesucher fürs Parkticket mehr zahlen als für ihren VHS-Kurs, ist nicht wirklich im Sinne des Erfinders, meint Annette Borowski (Mitglied im Arbeitskreis Kultur. Deshalb steckt die Stadt in einem Dilemma: Die Wirtschaftsbetriebe dürfen VHS-Kunden während der Kursbesuche kein vergünstigtes Parken mehr gewähren. Wie eine juristische Prüfung ergeben habe, sei diese Parkkostensubvention eine "versteckte Gewinnausschüttung"; deshalb ist sie verboten. Jetzt sind viele VHS-Stammkunden sauer. Besonders für die Lernwilligen mit generell wenig Geld bedeutet die volle Parkgebühr eine spürbare Mehrbelastung. ", so Borowski. Damit jetzt nicht massenhaft VHS-Schüler abwandern, muss mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet werden", fordert die SPD-Fraktion. Die VHS ist bereits intensiv dabei. Sie will z. B. ihr Abrechnungssystem ändern: Die VHS-Kunden legen die Parkgebühren zunächst aus und bekommen das Geld später zurück.

Irgendwie geartete Sondertarife soll es zum neuen Semester auf jeden Fall wieder geben, kündigt die VHS-Leitung an: Weil, siehe oben, es nicht sein kann, dass das Parken teurer wird als der Kursbesuch. 586 verschiedene Kurse stecken insgesamt im neuen Programm, allein zwölf Sprachen können erlernt oder vertieft werden, darunter auch Chinesisch und Norwegisch. Die Sparte Gesundheit ist mit 170 Kursen satt vertreten.