SPD-Fraktion: Unna darf jetzt nicht Halt machen

6. Dezember 2010 / in Meldung

Die Schulentwicklungsplanung wird mit Beratungen in der SPD-Fraktion in Januar fortgesetzt. Irritiert ist man in der SPD indes über die frühe Festlegung der Holzwickeder CDU, die noch bevor Kenntnis über die gutachterlichen Empfehlungen herrschte, sich auf ihr Modell von einer Verbundschule für die Gemeinde festlegte.Schnelligkeit in der Entscheidunge um ihrer selbst willen will Sebastian Laaser, schulpolitischer Sprecher, ebenso wenig wie Annette Borowski, die sozialdemokratische Schulausschuss-Vorsitzende. Sie hatte schon zu Beginn des Prozesses eine sachbezogene unideologische Diskussion gefordert. Das soll nun auch beibehalten werden. Das beste für die Zukunft junger Menschen, darum gehe es. Nicht um Parteilichkeit.
Zunächst wird die SPD-Fraktion im Januar das Thema Schulentwicklung behandeln. Direkt anschließend der Schul-Arbeitskreis der Fraktion. Aus diesem Prozess wird eine Entscheidung hervorgehen.