Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz haben in Unna nichts zu suchen

4. Februar 2015 / in Meldung

Auf Anregung der SPD-Fraktion verabschiedete der Schulausschuss die Empfehlung für eine gemeinsame Resolution aller Ratsparteien, mit der sich die Mitglieder voll hinter die disziplinarischen Maßnahmen von Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann stellt, die er gegenüber einem Pädagogen des Weiterbildungskollegs Unna ausgesprochen hatte. Der Politiklehrer hatte sich in aller Öffentlichkeit im Rahmen einer WDR5-Sendung abfällig und herablassend am 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz über Gedenkfeiern zu diesem Anlass ausgesprochen.

Der Pädagoge war vor Jahren schon einmal durch sein rhetorisches Engagement bei ProNRW aufgefallen. Dr. Gerd Bollermann reagierte diesmal schnell und suspendierte den Pädagogen.

Der Schulausschuss bestärkte Bollermanns kompromisslose Haltung und drückte mit der Resolution einstimmige Solidarität mit den Maßnahmen der Regierungsbehörde aus. "Der gesamte Schulausschuss war sich darin einig", sagte anschließend der sozialdemokratische Sprecher Sebastian Laaser.