Handlungsfähigkeit auch in Zukunft sichern

17. Mai 2018 / in Pressespiegel

In der aktuellen Finanzsituation ist die SPD Fraktion mit dem klaren Auftrag in die interfraktionelle Arbeitsgruppe zur Haushaltssicherung eingetreten. Erstens, um im Jahr 2020 einen ausgeglichenen Haushalt auf den Tisch zu legen, indem zweitens eine erkennbare sozialdemokratische Handschrift enthalten ist. Diesen Auftrag erfüllt die SPD, indem sie beispielsweise bereits einen Antrag gestellt hat, dessen Ziel es ist, dass Politik zuerst bei sich spart. Die SPD kämpft weiter für den Erhalt der Werkstatt im Kreis Unna. Sie wehrt sich gegen Gebühren für Sportplätze und Sporthallen in Unna. Sie fordert den Erhalt der Alters- und Ehejubiläen. Wichtig ist ihr der Erhalt der Städtepartnerschaften. Auch wegweisende Schulprojekte wie die UNIT 21 möchte die SPD nicht aufgeben. Die SPD stellte sich deutlich gegen eine Anhebung der Gebühren für Kindertageseinrichtungen und für eine Erneuerung der Schullandschaft im Stadtgebiet.
Doch muss auch zwingend eingespart werden! Großes Potenzial sieht die SPD- Fraktion in den pflichtigen Leistungen. Mit dem auslaufenden Pachtvertrag der Eissporthalle, möglichen Schließung von Sportplätzen in Billmerich und Alte-Heide sowie der Bürgeramtsaußenstellen wurden in der Haushaltskommission schwierige und für die betroffenen Ortsteile sehr einschneidende Maßnahmen diskutiert und zum Teil auch bereits im Rat beschlossen.
Im Falle der Bürgeramtsaußenstellen und der Sportplätze hat und wird die SPD- Fraktion noch mal vor Ort gemeinsam mit den betroffenen Menschen und Vereinen vor Ort nach konstruktiven Lösungen gesucht/suchen.
Ziel ist es weiterhin, den Interessen der Menschen und Unna gerecht zu werden und dabei eine in der Zukunft auch finanziell gestaltungsfähige Stadt zu erhalten.