Ein sozialdemokratisches Programm-Anliegen wird eingelöst

27. Oktober 2010 / in Meldung

"Ich bin froh, dass wir mit dem Familienbüro eine zentrale Anlaufstelle geschaffen haben, sozusagen ein Bürgeramt für Familien", sagt Heik Gutzmerow, SPD-Ratsfrau und Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses. Voraussichtlich ab Januar wird das Büro seine Arbeit aufnehmen.
Vielfältig Aufgaben sind dem Familienbüro zugeordnet. Es ist die Zentrale, von der aus die Hausbesuchdienste arbeiten, die bei den rund 500 Familien, die in unserer Stadt jährlich Zuwachs bekommen, vorbeischauen und über die Möglichkeiten in Unna informieren. Unter anderem werden auch Nachfragen nach Tagesmüttern im Familienbüro bearbeitet und entsprechende Vermittlungen in die Wege geleitet. Kindergartenplätze werden ebenso vermittelt. Aber, so Heike Gutzmerow, es soll auch eine Anlaufstelle für Ratsuchende sein oder für Anregungen von Müttern und Vätern sein, die mit Beschwerden und dem einen oder anderen guten Hinweis sich an die Stadt wenden wollen. "Wir erhoffen uns vom Familienbüro sozusagen eine Rundum-Betreuung für Familien, die sich aus den verschiedenen Gründen an die Stadt wenden, und das dann zentral aus einer Hand", sagt Heike Gutzmerow.