Dirk John rechnet „Jugend gegen Jugend auf“

8. März 2011 / in Meldung

„Es ist mir völlig unverständlich, wie ein Funktionär, der zahllose Unnaer Sportlerinnen und Sportler vertritt, dessen Name für den gesamten Unnaer Sport, also auf für hervorragende Jugendarbeit steht, wie dieser Dirk John zu seinen Gunsten anderen die Möglichkeit nehmen will, gute Jugendarbeit zu leisten“, sagt Heike Gutzmerow (SPD).
Die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses kritisiert scharf, dass der Vorsitzende des Stadtsportverbandes öffentlich fordert, städtisches Geld, das für das Jugendcafé ausgegeben wird, möge lieber in Sportstätten fließen. „Das halte ich für kurz gedacht, das halte ich für ein Ausspielen gegeneinander, das halte ich nicht für angemessen“, sagt sie. Diese merkwürdige Denkweise sei sie auch vom Unnaer Sport nicht gewöhnt. Jugendarbeit werde auf vielen unterschiedlichen Ebenen in der Stadt gemacht, auf unterschiedliche Weise und mit unterschiedlichen Zielgruppen. Alle diese Bemühungen um junge Menschen seien zu würdigen und gut. Daher empfehle Frau Gutzmerow „Herrn Dirk John, sich des selben Augenmaßes zu bedienen, wie es in diesem Themenfeld z.B. die CDU mache.