Basisdruck verrät ihm noch Diskussionsbedarf

30. April 2013 / in Meldung

Donnerstag wird im Haupt- und Finanzausschuss die Vorlage zur Gewährung einer Bürgschaft der Stadt für das Evangelische Krankenhaus Unna vorliegen, ob sie allerdings abgestimmt wird, ist noch fraglich. Michael Hoffmann, SPD-Fraktionschef, spürt Basisdruck, der ihm verrät, dass da noch Gesprächsbedarf sei. Er will dem folgen und vor eine Entscheidung über die Bürgschaft für einen Kredit von 2,5 Mio. Euro die Diskussion in der Fraktion vorgeschaltet wissen.
Er selbst ist von der guten Sache für das EKUnna überzeugt, möchte aber eine möglichst breite Basis von Überzeugten schaffen, die er derzeit noch nicht sieht. Dazu kämen seiner Ansicht nach allzu häufig Rückmeldungen, dass Fraktionsmitglieder aus der Bürgerschaft angesprochen worden seien, die deutliche Skepsis signalisierten.
Die Bürgschaft über 2,5 Mio. Euro Kreditvolumen wird vom EKUnna erbeten, weil damit das Bettenhaus-Süd (60 neue Betten) und eine zentrale Notaufnahme gebaut werden sollen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 11,3 Mio. Euro. Unna ist weit und breit eine der wenigen Städte ihrer Größenordnung, die einer ganzen Region zwei Krankenhäuser bieten kann.